Mann verletzt

Erneuter Messerangriff am Alexanderplatz

Berlin - Am Berliner Alexanderplatz hat es erneut eine Messerstecherei gegeben. Ein 29-Jähriger wurde attackiert und verletzt, nachdem er sich schützend vor einen Freund gestellt hatte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die beiden seien am späten Samstagabend unterwegs gewesen als einer von ihnen, ein 32-Jähriger, mit einem Unbekannten in Streit geriet. Als sich sein jüngerer Freund dazwischen stellte, griff der Täter ihn an. Er habe dem 29-Jährigen mit einem Taschenmesser in den Oberkörper gestochen und sei dann geflohen, hieß es bei der Polizei. Passanten verfolgten den Mann, weshalb Polizisten wenig später einen verdächtigen 39-Jährigen festnehmen konnten. Das Opfer kam in ein Krankenhaus.

Vor drei Wochen war ein junger Mann am Alexanderplatz mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Am Hauptbahnhof von Salzburg hat es am Freitagmorgen ein Zugunglück gegeben. Zwei Personenzüge sind im Bahnsteigbereich miteinander kollidiert, es gibt zahlreiche …
Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot
In Trenton im US-Bundesstaat Florida sind zwei Polizisten in einem Restaurant erschossen worden, der Täter feuerte durch die Scheibe des Lokales auf die Männer.
Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot
Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm
Am Berliner Hauptbahnhof fahren heute stundenlang keine Züge. Grund ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Auswirkungen dürften groß sein.
Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft

Kommentare