Mann missbrauchte 34 Jahre lang eigene Tochter

Tegucigalpa - Ein Mann in Honduras soll seine Tochter 34 Jahre lang sexuell missbraucht und acht Kinder mit ihr gezeugt haben. Er wurde jetzt verhaftet.

Nach einem anonymen Hinweis sei der 66-Jährige festgenommen worden, berichtete die Zeitung „La Prensa“ am Dienstag unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Seit seine Tochter sechs Jahre alt war, habe sich der Mann regelmäßig an ihr vergangen. Er zeugte mit der heute 40-Jährigen acht Kinder. Auch diese Kinder soll der Mann sexuell missbraucht haben. Der Verdächtige habe seine Tochter mit dem Tod bedroht, sollte sie ihn anzeigen, hieß es in dem Bericht weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 4 Millionen liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion