Roland Omongos hat überlebt

56 Tage auf hoher See! Mann verliert Onkel und wird selbst gerettet

General Santos - Ein hilflos auf dem Meer treibender philippinischer Fischer ist nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet worden.

Wie die örtliche Zeitung "Post Courier" am Samstag berichtete, wollte der 21-jährige Roland Omongos im Januar gemeinsam mit seinem Onkel vor der südphilippinischen Küstenstadt General Santos fischen, als ihr Boot im schlechten Wetter aufs offene Meer getrieben wurde.

Die beiden Fischer hatten kein Essen bei sich, und Omongos' Onkel starb nach kurzer Zeit. Der 21-Jährige selbst überlebte mit Hilfe von zwei Fünf-Liter-Kanistern Wasser. Als ein Fischerboot aus Papua-Neuguinea ihn schließlich entdeckte, war er völlig entkräftet und orientierungslos. Nach Angaben der Zeitung wurde Omongos inzwischen von Ärzten untersucht. Es werde alles getan, damit er rasch wieder in seine Heimat zurückkehren könne, hieß es.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
7 Straftaten in 15 Minuten - Mann rastet total aus, am Ende steht er nackt auf der Straße
Innerhalb von nur 15 Minuten begeht ein Mann unglaubliche sieben Straftaten. Zuletzt, indem er sich heftig gegen seine Festnahme wehrt. Am Ende steht er nackt auf der …
7 Straftaten in 15 Minuten - Mann rastet total aus, am Ende steht er nackt auf der Straße
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Jakarta (dpa) - Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet.
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.