Mann nach Angriff in Klinik gestorben

Rostock - Ein Mann ist am Donnerstag nach einem Gewaltakt auf dem Bahnhofsgelände des Rostocker Stadtteils Warnemünde in einer Klinik an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Der auf einem Bahnsteig offenbar auf einen Zug wartende 45-jährige war am Nachmittag nach bisherigen Erkenntnissen aus einer Gruppe von mehreren zunächst unbekannten Personen heraus angegriffen und am Kopf verletzt worden, berichtete die Polizei am Abend. Der Geschädigte hatte danach kurzzeitig das Bewusstsein verloren und war nach seiner Reanimation durch einen Notarzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort starb der aus dem Kreis Bad Doberan stammende Mann am frühen Abend.

Nach Zeugenaussagen soll es sich bei den Tätern um drei bis fünf alkoholisierte Männer gehandelt haben. Sie hätten sich nach dem Vorfall vom Tatort in unbekannte Richtung entfernt. Ob sich Täter und Opfer kannten, sei bislang nicht bekannt, sagte ein Sprecher des Rostocker Präsidiums auf dapd-Nachfrage. Am Tatort ist umfangreiches Spurenmaterial sicher gestellt worden. Die Polizei hat inzwischen die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Aufklärung der Straftat und der Suche nach den Tätern gebeten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft …
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Kommentare