Brutale Misshandlung

Mann näht Ehefrau den Mund zu - Lebensgefahr

Budapest - Ein 27-Jähriger hat seiner Ehefrau den Mund zugenäht. Bei der brutalen Misshandlung wurde die 45-Jährige lebensgefährlich verletzt. Das Motiv gibt der Polizei noch Rätsel auf.

Ein 27-jähriger Mann hat am Samstag in Budapest seine Frau brutal misshandelt und ihr den Mund zugenäht. Die 45-jährige Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen, teilte die Budapester Polizei am Sonntag mit. Der Mann wurde wegen des Verdachts auf versuchten Mord festgenommen. Zu der brutalen Misshandlung kam es in der gemeinsamen Wohnung des Ehepaares. Das Motiv war zunächst unklar. Der Mann hatte selbst die Polizei- und Rettungskräfte verständigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote in der Schweiz: Dieses Video zeigt den katastrophalen Bergrutsch
Nach einem Bergrutsch im Südosten der Schweiz werden acht Menschen vermisst, darunter auch Deutsche.
Tote in der Schweiz: Dieses Video zeigt den katastrophalen Bergrutsch
Polizei sucht nach weiteren Leichenteilen von toter Journalistin
Die Polizei in Kopenhagen hat am Donnerstag die Suche nach weiteren Leichenteilen der getöteten schwedischen Journalistin fortgesetzt.
Polizei sucht nach weiteren Leichenteilen von toter Journalistin
Gedenken an die Opfer des Amatrice-Erdbebens
Rom (dpa) - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Italien mit fast 300 Toten haben die Bewohner der besonders betroffenen Stadt Amatrice mit einem Fackelzug der …
Gedenken an die Opfer des Amatrice-Erdbebens
Auto gerät in Geschäftsstraße: Frau tot, sechs Verletzte
Mit hohem Tempo rast ein Autofahrer durch eine Geschäftsstraße. Eine Frau kommt ums Leben, ihre Tochter wird lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer hatte wohl …
Auto gerät in Geschäftsstraße: Frau tot, sechs Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion