Festnahme wegen Sexualverbrechen

Mann nimmt Schildkröte als Geisel

Houston - Durch die Geiselnahme einer Schildkröte hat ein Mann im US-Staat Texas sich der Polizei offenbar als Sexualverbrecher entlarvt. Die skurrile Geschichte.

Die Eigentümerin der fünf Jahre alten Spornschildkröte habe das vor drei Wochen verschwundene Reptil als vermisst gemeldet, berichtete die Lokalzeitung „Bangor Daily News“. Ein Unbekannter habe am Telefon für die Rückgabe dann 1000 Dollar (etwa 900 Euro) Lösegeld gefordert. Nach Hinweisen von Nachbarn alarmierte sie die Polizei. Bei dem 34-Jährigen fanden die Beamte die Schildkröte in einer Reisetasche, nahmen den Mann dann aber wegen sexueller Gewalt gegen ein Kind fest. Details zu diesem Vorwurf wurden nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Weihnachten 1999 war der französische Drogenschmuggler Michael Blanc am Flughafen auf Bali mit 3,8 Kilogramm Haschisch erwischt worden. Erst 19 Jahre später darf er als …
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 

Kommentare