Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
Ein Schulbusfahrer wurde in Alabama niedergeschossen

Kind als Geisel genommen

Mann schießt Schulbusfahrer nieder

Washington - In Alabama stürmt ein Mann einen Bus, erschießt den Fahrer und nimmt einen Sechsjährigen als Geisel. Mit dem Kind verschanzt er sich in einem selbst gebauten Unterschlupf.

Der Mann hatte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) den Bus gekapert, einige Kinder herausgeschickt und dann den Fahrer erschossen. Am Mittwochmorgen suchten Einsatzkräfte in Midland City weiter nach Wegen, den Jungen zu befreien.

Einsatzkräfte nähern sich dem Bunker, in dem sich der Mann mit seiner Geisel verschanzt hat

Der Geiselnehmer verschanzte sich mit dem Kind in einem selbst gebauten Bunker oder Sturmunterschlupf, hieß es beim Fernsehsender CNN. Spezialeinsatzkräfte verhandelten mit dem Mann mit einem Plastikrohr hinunter in den Unterschlupf. Laut dem Sender ABC handelt es sich um einen Militärveteran im Alter um die sechzig.

Zeugen erzählten dem Sender Fox News, dass der mutmaßliche Täter in den Bus gestürmt sei und „ein Kind“ verlangt habe, weil „das Gesetz“ hinter ihm sei. Ein Pastor sagte CNN, dass Zeugen beobachtet hätten, wie der Mann den Fahrer mit vier Schüssen erschossen hat.

Es war unklar, ob der Junge dennoch in Verbindung mit dem Geiselnehmer steht. Er brauche jedoch täglich Medizin, hieß es bei CNN. In der Nacht sei ihm diese über das Rohr in den Unterschlupf gereicht worden. Polizeikräfte haben dabei feststellen können, dass der Junge unversehrt ist. Am frühen Mittwochmorgen hat das FBI die Ermittlung übernommen.

Der Täter habe von dem Fahrer zunächst verlangt, zwei Kinder aus dem Bus aussteigen zu lassen, die am Nachmittag auf dem Rückweg von der Schule gewesen seien. Als sich der Fahrer weigerte, habe der Mann geschossen, sich eines der Kinder gegriffen und sei geflohen, berichtete der TV-Sender ABC 3340. Zeugen hätten gesehen, wie die anderen Schüler danach von dem Bus weggerannt seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Entsetzen in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto
Eine 17-Jährige war gerade mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich ein Unbekannter auftauchte und sich entblöste. Nun sucht die Polizei mit diesem Foto nach dem Mann. 
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.