+
Ein Schulbusfahrer wurde in Alabama niedergeschossen

Kind als Geisel genommen

Mann schießt Schulbusfahrer nieder

Washington - In Alabama stürmt ein Mann einen Bus, erschießt den Fahrer und nimmt einen Sechsjährigen als Geisel. Mit dem Kind verschanzt er sich in einem selbst gebauten Unterschlupf.

Der Mann hatte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) den Bus gekapert, einige Kinder herausgeschickt und dann den Fahrer erschossen. Am Mittwochmorgen suchten Einsatzkräfte in Midland City weiter nach Wegen, den Jungen zu befreien.

Einsatzkräfte nähern sich dem Bunker, in dem sich der Mann mit seiner Geisel verschanzt hat

Der Geiselnehmer verschanzte sich mit dem Kind in einem selbst gebauten Bunker oder Sturmunterschlupf, hieß es beim Fernsehsender CNN. Spezialeinsatzkräfte verhandelten mit dem Mann mit einem Plastikrohr hinunter in den Unterschlupf. Laut dem Sender ABC handelt es sich um einen Militärveteran im Alter um die sechzig.

Zeugen erzählten dem Sender Fox News, dass der mutmaßliche Täter in den Bus gestürmt sei und „ein Kind“ verlangt habe, weil „das Gesetz“ hinter ihm sei. Ein Pastor sagte CNN, dass Zeugen beobachtet hätten, wie der Mann den Fahrer mit vier Schüssen erschossen hat.

Es war unklar, ob der Junge dennoch in Verbindung mit dem Geiselnehmer steht. Er brauche jedoch täglich Medizin, hieß es bei CNN. In der Nacht sei ihm diese über das Rohr in den Unterschlupf gereicht worden. Polizeikräfte haben dabei feststellen können, dass der Junge unversehrt ist. Am frühen Mittwochmorgen hat das FBI die Ermittlung übernommen.

Der Täter habe von dem Fahrer zunächst verlangt, zwei Kinder aus dem Bus aussteigen zu lassen, die am Nachmittag auf dem Rückweg von der Schule gewesen seien. Als sich der Fahrer weigerte, habe der Mann geschossen, sich eines der Kinder gegriffen und sei geflohen, berichtete der TV-Sender ABC 3340. Zeugen hätten gesehen, wie die anderen Schüler danach von dem Bus weggerannt seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Die Deutsche Bahn hat die deutschlandweite Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" verteidigt.
DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
"Unter Beifall der anderen Passagiere" sei ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine geholt worden, berichtet einer der Reisenden - seine Urlaubermaschine musste wegen des …
Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Wegen Pöbler: Ferienflieger muss zwischenlanden
Unter Beifall der anderen Passagiere ist ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine eines Urlaubsfliegers geholt worden. Bei der Zwischenlandung in Portugal beendete die …
Wegen Pöbler: Ferienflieger muss zwischenlanden

Kommentare