Mit Schuhen beworfen

Mann rastet völlig aus, weil Sanitäter keinen Notfall erkennt

Ein junger Mann ist in Aschaffenburg vollkommen ausgerastet, weil ein Rettungssanitäter bei seiner erkrankten Mutter partout keinen Notfall erkennen wollte.

Aschaffenburg - Der Sohn hatte sich am Samstagnachmittag an die Rettungskräfte gewandt, weil seine 46 Jahre alte Mutter wegen eines grippalen Infekts versorgt werden müsse. Als der Sanitäter jedoch vor Ort keinen medizinischen Notfall feststellen konnte, ging der 18-Jährige auf den Helfer los, jagte ihn vom Grundstück, klemmte ihn im Hoftor ein und bewarf ihn schließlich noch mit Schuhen. Schließlich konnte sich der Sanitäter in den Krankenwagen retten und die Polizei verständigen. Beim Eintreffen der Beamten beruhigte sich der junge Mann allmählich. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken ist erschreckend
Als die Zöllner dieses Gepäck am Düsseldorfer Flughafen kontrollieren, staunen sie nicht schlecht. 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken ist erschreckend
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen …
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.