Waffennarr aus Rheinland-Pfalz

Mann hortet fast 100 Waffen im Haus

Cochem - Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz sichergestellt: Ein Mann hat fast 100 Waffen und knapp 12.000 Schuss Munition gehortet. Ein Großteil der Waffen soll offen in der Wohnung herumgelegen sein.

Fast 100 Waffen und knapp 12.000 Schuss Munition hat ein Mann in seinem Haus in Rheinland-Pfalz gehortet. Einen Großteil der Schusswaffen habe er in der Wohnung verteilt offen herumliegen lassen, sagte ein Sprecher der Polizei in Cochem am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte.

Der Mann habe zwar auch drei Waffenschränke gehabt: „Da hätte aber nicht alles reingepasst“, sagte der Sprecher. Die Polizei stellte das Waffenarsenal bereits Ende Februar sicher und prüft nun, ob sie Ermittlungen einleitet.

Es zeichne sich aber ab, dass der Mann die meisten, möglicherweise auch alle Waffen legal besitze, sagte der Sprecher. Dies werde derzeit überprüft. Es sei teils schwierig, weil der Waffennarr auch historische Waffen im Haus hatte, auf denen die Prüfnummern nicht mehr erkennbar seien. Neben gut 60 Lang- und mehr als 30 Kurzwaffen seien auch fast zehn Kilogramm Schießpulver entdeckt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Heidelberg - Nachdem ein Student in Heidelberg mit einem Auto in eine Menschengruppe gerast war und dann mit einem Messer geflüchtet war, wurde er von einem Polizisten …
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Kunterbunter Karneval landauf, landab
Schon vor Rosenmontag sind die Freunde des Karnevals so richtig auf Touren. Die Sicherheit wird stets großgeschrieben - sogar Müllcontainer kommen als Schutz zum Einsatz.
Kunterbunter Karneval landauf, landab
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“

Kommentare