+

Schnappschüsse tun Gutes

Der "Mann im rosa Tutu" kommt nach Berlin

Berlin - Seit zehn Jahren sammelt Bob Carey mit seinen ungewöhnlichen Selbstporträts Geld für einen guten Zweck. Jetzt kommt der „Mann im rosa Tutu“ erstmals nach Berlin.

Der amerikanische Fotograf erntet viel Aufmerksamkeit für seine Bilder, die ihn lediglich mit einem rosa Balettkostüm bekleidet zeigen. Am Montag organisiert Carey, der in einer Kampagne der Deutschen Telekom für das Teilen von Geschichten im Netz wirbt, ein Fotoshooting am Brandenburger Tor. In Deutschland war er dafür noch nie, wie seine Sprecherin am Freitag sagte.

Das erste Tutu-Bild schenkte Carey vor zehn Jahren seiner Frau Linda, die an Brustkrebs erkrankt war. Das Foto hatte sie so sehr aufgeheitert, dass er weitere Aufnahmen machte. Diese habe die Frau wiederum anderen Frauen mit Brustkrebs gezeigt, sagte die Sprecherin. Die Tutu-Bilder entwickelten sich so zum Symbol für Hoffnung und verbreiten sich schnell im Internet. Mit ihrer Hilfe sammelt Careys Stiftung Geld für an Brustkrebs erkrankte Frauen und ihre Angehörigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare