+
Das Bild von dem erschossenen Rechner stellte die Polizei von Colorado Springs auf Twitter.

Kugelhagel erledigt Rechner

Mann exekutiert Computer mit Pistole - Polizeieinsatz

  • schließen

München - Ein Mann im US-Bundesstaat Colorado hat seinem widerspenstigen Rechner mit drastischen Mitteln gezeigt, wer der Herr an der Maus ist - mit juristischen Folgen.

Angeblich lösen sich ja die meisten Computerprobleme, wenn man die Tastenkombination Ctrl+alt+delete drückt. Der Rechner von Lucas Hinch aus Colorado Springs zeigte sich davon jedoch völlig unbeeindruckt. Monatelang hatte der 37-Jährige einem Bericht des örtlichen Nachrichtenportals "The Gazette" an dem Kasten herumgewerkelt, ohne ihn zum Laufen zu bringen. Nachdem der Computer immer wieder den sogenannten „blue screen of death“ angezeigt hatte, der einen kompletten Systemabsturz bedeutet, reichte es dem entnervten Mann. Er schleppte den Computer nach draußen, zog seine Pistole und drückte achtmal ab.

Die Exekution des digitalen Widerborsts rief die Polizei auf den Plan. Zwar ist es in Colorado erlaubt, sichtbar Waffen zu tragen, sie innerhalb der Stadtgrenzen zu benutzen jedoch nur bei Lebensgefahr oder wenn es gilt, sein Eigentum zu verteidigen. Jetzt wird der Choleriker ein saftiges Bußgeld zahlen müssen. 

Der Schütze zeigte anschließend keinerlei Reue. „Es war glorreich", zitiert ihn die "Los Angeles Times". "Die Engel sangen in der Höhe.“

hn/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HIV breitet sich in Osteuropa aus
Der Kampf gegen Aids und HIV ist noch lange nicht vorbei. Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz liegt der Fokus gar nicht so sehr auf Afrika. Sondern auf Osteuropa …
HIV breitet sich in Osteuropa aus
Explosionsgefahr! Polizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn
Die Bundespolizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn. Diese könnten explodieren.
Explosionsgefahr! Polizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn
Verärgerter Kunde sticht auf Friseur ein - sieben Jahre Gefängnis
Monate nach einem Missgeschick bei einem Haarschnitt soll ein 28-Jähriger seinen Friseur niedergestochen haben - dafür muss er jetzt sieben Jahre ins Gefängnis.
Verärgerter Kunde sticht auf Friseur ein - sieben Jahre Gefängnis
Skurrile Stellenausschreibung in deutscher Großstadt: Prostituierten-Prüfer gesucht
Jobs in Ämtern sind langweilig? Muss wohl nicht sein. Das Ordnungsamt in Leipzig hat aktuell eine ganz besondere Stellenausschreibung ins Netz gestellt.
Skurrile Stellenausschreibung in deutscher Großstadt: Prostituierten-Prüfer gesucht

Kommentare