Aufgeschlagene Fernsehzeitung zeigt:

Mann saß monatelang tot im Wohnzimmer

Gronau - Neben ihm lag noch die aufgeschlagene Fernsehzeitung, die vermutlich das Todesdatum eines Rentners aus Gronau verrät: Fast ein halbes Jahr hat der Mann demnach tot auf seiner Couch gesessen.

“Neben ihm lag eine Fernsehzeitung, bei der der 10. Januar aufgeschlagen war. Das lässt die Vermutung zu, dass er an diesem Tag starb“, sagte ein Sprecher der Polizei in Borken und bestätigte einen Bericht der “Westfälischen Nachrichten“ (Mittwoch). Der 72-Jährige aus Gronau sei eines natürlichen Todes gestorben. “Er hatte sehr zurückgezogen gelebt und besaß keine Familie in Gronau.“ Daher habe zunächst keiner etwas bemerkt.

“Dass er gefunden wurde, war Kommissar Zufall zu verdanken.“ Eine Frau interessierte sich für die Wohnung des Mannes und klingelte immer wieder. Schließlich fragte sie einen Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft. Er entdeckte den Toten durch das Fenster.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare