Mann soll eigene Kinder missbraucht haben

Schwedt - Ein Mann aus Brandenburg (45) soll seine eigenen Kinder (zur Tatzeit drei Jahre) sexuell missbraucht und Bilder davon per Mail verschickt haben.

 Er wurde am vergangenen Samstag festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Montag mitteilte. Gegen den Mann wird wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Herstellung und Verbreitung kinderpornografischer Schriften ermittelt. Die Frankfurter Behörde ist die zentrale Stelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität.

Beide Kinder waren zur Tatzeit den Angaben zufolge drei Jahre alt. Auf die Spur des Mannes kamen die Ermittler, weil er in Internetforen nach einer Mutter mit Kind suchte - mit dem Ziel des gemeinsamen sexuellen Missbrauchs eines Kindes. Der Mann sitzt in Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare