Vor Gericht

Wegen Glockengeläut: Mann drohte mit Kirchensprengung 

Westerburg - Das Glockengeläut zweier Kirchen in seiner Nachbarschaft soll einen 39-Jährigen so sehr gestört haben, dass er mit der Sprengung der Gotteshäuser drohte.

Wegen einer Droh-Mail an die katholische Kirchengemeinde Hachenburg in Rheinland-Pfalz muss sich der Mann seit Mittwoch vor dem Amtsgericht Westerburg verantworten. Er hatte Einspruch gegen einen Strafbefehl über acht Monate auf Bewährung eingelegt, sodass es nun zum Prozess kommt, wie ein Sprecher des Gerichts sagte.

In der Mail soll der 39-Jährige gedroht haben, die Kirchen in Hachenburg in die Luft zu jagen, wenn das „Gebimmel“ nicht aufhöre. Man solle sich nicht mit einem „Sprengstoffexperten“ anlegen, schrieb er laut Anklage, „denn dann liegen beide Kirchen in Staub und Asche“. Ein Pfarrer hatte Strafanzeige gestellt. Der Angeklagte wohnt nach Angaben des Gerichts ganz in der Nähe der Kirchen.

Der Prozess sollte bereits in der vergangenen Woche beginnen. Da hatte sich der 39-Jährige aber krankgemeldet. Zuvor hatte der SWR über den Prozessauftakt berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare