Der Mann konnte sich schwer verletzt aus der Wohnung retten und kam in eine Klinik. Foto: Susanne Hellferich
+
Der Mann konnte sich schwer verletzt aus der Wohnung retten und kam in eine Klinik. Foto: Susanne Hellferich

Mann sprengt sich selbst in die Luft

Stade (dpa) - Er wollte eine Bombe bauen und hat sich dabei selbst in die Luft gesprengt: Im niedersächsischen Stade hantierte ein 35 Jahre alter Mann am Mittwochabend mit verschiedenen Chemikalien. Dabei sei es zu einer Explosion gekommen, teilte die Polizei mit.

Der 35-Jährige konnte sich schwer verletzt aus der Wohnung retten und kam nach der Versorgung durch einen Notarzt in eine Klinik. Bei der Explosion wurde das Dach des Hauses beschädigt, Türen und Fenster gingen zu Bruch. Auch mehrere Autos trugen Schäden davon. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund für die Tat aus. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden weitere Chemikalien sowie Pistolen, Gewehre und Handgranaten gefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE Berlin-Hamburg komplett geräumt: Spezialkommando räumt kompletten Zug - und überwältigt Mann
Die Bundespolizei hat am Freitag einen ICE zwischen Berlin und Hamburg geräumt. Weitere Details gab die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt.
ICE Berlin-Hamburg komplett geräumt: Spezialkommando räumt kompletten Zug - und überwältigt Mann
Coronavirus-Kollaps: In diesen zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Droht die zweite Corona-Welle? Laut einer Analyse mit Daten der Oxford-Universität steuern zumindest zehn Länder auf diese zu - auch Deutschland.
Coronavirus-Kollaps: In diesen zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Mehrere Länder kappen Fahrverbots-Regeln für Raser
Das Hin und Her beim neuen Bußgeldkatalog stellt auch die Bundesländer vor Herausforderungen. Einige wollen schnellstmöglich zur alten Rechtslage zurückkehren.
Mehrere Länder kappen Fahrverbots-Regeln für Raser
Coronavirus: Brasilien mit extremem Infektionsanstieg - in Japan wächst die Angst vor einer zweiten Welle
Das Coronavirus verbreitet sich weiter. Erste Impfstoffkandidaten sind vielversprechend - trotzdem warnt die WHO eindringlich. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Coronavirus: Brasilien mit extremem Infektionsanstieg - in Japan wächst die Angst vor einer zweiten Welle

Kommentare