Badegäste entdecken Leiche

Mann stirbt bei Badeunfall auf Rügen

Baabe/Neubrandenburg - Auf der Ferieninsel Rügen hat es erneut einen Badetoten gegeben. Am Freitagnachmittag kam bei Baabe im Südosten Rügens ein 36-jähriger Mann aus Radibor in Sachsen ums Leben.

Andere Badegäste hätten den leblosen Körper im Wasser treibend entdeckt, teilte die Polizei in Neubrandenburg mit. Nach sofort am Strand eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen sei der Mann auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben. Ersten Ermittlungen zufolge war er mit seinem Sohn baden, als er plötzlich unterging.

In diesem Sommer hat es an der Ostsee-Küste Mecklenburg-Vorpommerns schon mehr als ein Dutzend tödlicher Badeunfälle gegeben - in der großen Mehrzahl traf es Männer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, stellt ein Alkoholverbot in Bordrestaurants zur Diskussion.
Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Heidelberg - Schüsse und Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto in eine Menschenmenge und verletzt drei Fußgänger. Die Polizei muss schießen, um den mit …
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Februar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Mainz/Osnabrück - Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion