Badegäste entdecken Leiche

Mann stirbt bei Badeunfall auf Rügen

Baabe/Neubrandenburg - Auf der Ferieninsel Rügen hat es erneut einen Badetoten gegeben. Am Freitagnachmittag kam bei Baabe im Südosten Rügens ein 36-jähriger Mann aus Radibor in Sachsen ums Leben.

Andere Badegäste hätten den leblosen Körper im Wasser treibend entdeckt, teilte die Polizei in Neubrandenburg mit. Nach sofort am Strand eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen sei der Mann auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben. Ersten Ermittlungen zufolge war er mit seinem Sohn baden, als er plötzlich unterging.

In diesem Sommer hat es an der Ostsee-Küste Mecklenburg-Vorpommerns schon mehr als ein Dutzend tödlicher Badeunfälle gegeben - in der großen Mehrzahl traf es Männer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion