+
Der Superschnellzug Shinkansen bei der Abfahrt in einem Bahnhof in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv

Zwei Tote bei Feuer in japanischem Superschnellzug

Tokio (dpa) - Bei einem Brand in einem Hochgeschwindigkeitszug in Japan sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann und eine Frau starben, als das Feuer in dem Zug von Tokio nach Osaka ausbrach, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Etwa 20 Passagiere wurden verletzt. Der Zug mit etwa 1000 Passagieren musste wegen Rauchbildung zwischenzeitlich auf offener Strecke halten und fuhr zum Haltepunkt Odawara etwa 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Tokio, nachdem das Feuer gelöscht worden war. Der Verkehr mit den Shinkansen genannten Schnellzügen wurde kurz eingestellt und später wieder aufgenommen.

Der Mann soll sich möglicherweise im vorderen Teil des Zuges mit einer entflammbaren Flüssigkeit übergossen und selbst angezündet haben. Die Frau wurde kurz darauf in der Nähe einer Toilette bewusstlos gefunden, berichtete Kyodo unter Berufung auf das Transportministerium. Sie wurde später für tot erklärt.

Es war nach Angaben des Betreibers Japan Railways der erste Unfall mit Verletzten oder Toten, seit die Superschnellzüge 1964 in den Dienst gestellt wurden. Sie transportieren täglich 400 000 Menschen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare