Tod im Erlebnispark

Mann stirbt nach Sturz aus Achterbahn

Benidorm - War es ein technischer Defekt? Ein Jugendlicher aus Island ist in einem Freizeitpark in Spanien beim Sturz aus einer Achterbahn ums Leben gekommen.

Der 18-Jährige sei am Montag im Erlebnispark "Terra Mitica" im Urlaubsort Benidorm aus seinem Sitz in der Achterbahn "Inferno" geschleudert worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. "Er schlug auf dem Boden auf und starb kurz darauf im Krankenwagen." Nach Angaben der Polizei hatte sich der Schutzbügel am Sitz des Jungen offenbar geöffnet. Es sei aber noch unklar, ob es sich um ein technisches Problem gehandelt habe.

Die Achterbahn wurde vorläufig gesperrt. Die Leitung des Freizeitparks erklärte, die Bahn sei offiziell als sicher bewertet worden und werde zudem täglich von Mitarbeitern kontrolliert. Seit 14 Jahren sei das Fahrgeschäft unfallfrei betrieben worden. Die Ursache des Unglücks sei noch unklar. Die Parkleitung drückte den Angehörigen des Opfers ihr Mitgefühl aus und kündigte eine umfassende Untersuchung des Vorfalls an.

Der verunglückte Jugendliche hielt sich mit seiner Familie und einem Freund im Urlaub an der spanischen Ostküste auf. Das Unglück soll nach Angaben des Gerichts in Valencia von einem Ermittlungsrichter untersucht werden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.