+
Mitarbeiter der Spurensicherung arbeiten am frühen Sonntagmorgen in Hamburg an einem Unfallort. Ein 43-jähriger Mann ist bei einem Party-Feuerwerk im Stadtteil Spadenland tödlich verletzt worden, zwei weitere Menschen kamen ins Krankenhaus.

Zwei Feiernde müssen in Klinik

Feuerwerk-Querschläger trifft Mann im Gesicht - er stirbt

Hamburg - Tragisches Ende einer Party in Hamburg: In der Nacht wollen die Feiernden ein Feuerwerk zünden. Doch die Batterie kippt um - ein Querschläger trifft einen Mann tödlich.

Bei einem Party-Feuerwerk in Hamburg ist ein Mann ums Leben gekommen. Ausgelassen feiernde Gäste einer privaten Party hatten das Feuerwerk in der Nacht zum Sonntag im Stadtteil Spadenland gezündet. Dabei fiel eine brennende Feuerwerksbatterie um - ein Querschläger traf den Familienvater im Gesicht, wie Feuerwehr und Polizei berichteten. Nachdem es anfangs hieß, der Getötete sei 43 gewesen, machten die Leitstellen am Sonntag unterschiedliche Angaben zu dessen Alter: 49 oder 52 Jahre alt soll er gewesen sein.

Sein 13 Jahre alter Sohn und ein weiterer 43-jähriger Angehöriger des Toten wurden ins Krankenhaus gebracht. Ein erster Verdacht auf eine Bauchverletzung bei dem Kind habe sich nicht bestätigt, hieß es. Der Junge habe aber einen Schock erlitten. Auch der 43-Jährige sei unverletzt geblieben. Wie viele Menschen bei dem Unglück vor Ort waren, blieb unklar. Notfallseelsorger kümmerten sich um Zeugen der Tragödie und um Einsatzkräfte.

Ermittler wollten nun klären, wem die Feuerwerksbatterie gehörte, berichtete ein Polizeisprecher. Möglicherweise habe es sich nicht um eine herkömmliches Produkt aus Deutschland gehandelt. „Die Sprengstoffkraft des Feuerwerkskörpers war sehr groß“, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare