+
Mitarbeiter der Spurensicherung arbeiten am frühen Sonntagmorgen in Hamburg an einem Unfallort. Ein 43-jähriger Mann ist bei einem Party-Feuerwerk im Stadtteil Spadenland tödlich verletzt worden, zwei weitere Menschen kamen ins Krankenhaus.

Zwei Feiernde müssen in Klinik

Feuerwerk-Querschläger trifft Mann im Gesicht - er stirbt

Hamburg - Tragisches Ende einer Party in Hamburg: In der Nacht wollen die Feiernden ein Feuerwerk zünden. Doch die Batterie kippt um - ein Querschläger trifft einen Mann tödlich.

Bei einem Party-Feuerwerk in Hamburg ist ein Mann ums Leben gekommen. Ausgelassen feiernde Gäste einer privaten Party hatten das Feuerwerk in der Nacht zum Sonntag im Stadtteil Spadenland gezündet. Dabei fiel eine brennende Feuerwerksbatterie um - ein Querschläger traf den Familienvater im Gesicht, wie Feuerwehr und Polizei berichteten. Nachdem es anfangs hieß, der Getötete sei 43 gewesen, machten die Leitstellen am Sonntag unterschiedliche Angaben zu dessen Alter: 49 oder 52 Jahre alt soll er gewesen sein.

Sein 13 Jahre alter Sohn und ein weiterer 43-jähriger Angehöriger des Toten wurden ins Krankenhaus gebracht. Ein erster Verdacht auf eine Bauchverletzung bei dem Kind habe sich nicht bestätigt, hieß es. Der Junge habe aber einen Schock erlitten. Auch der 43-Jährige sei unverletzt geblieben. Wie viele Menschen bei dem Unglück vor Ort waren, blieb unklar. Notfallseelsorger kümmerten sich um Zeugen der Tragödie und um Einsatzkräfte.

Ermittler wollten nun klären, wem die Feuerwerksbatterie gehörte, berichtete ein Polizeisprecher. Möglicherweise habe es sich nicht um eine herkömmliches Produkt aus Deutschland gehandelt. „Die Sprengstoffkraft des Feuerwerkskörpers war sehr groß“, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt

Kommentare