+
Bei einer Explosion in einer Feuerwerksfabrik im schwäbischen Gersthofen ist ein Mitarbeiter der Fabrik gestorben.

Mann stirbt bei Explosion in Feuerwerksfabrik

Gersthofen/Augsburg - Bei einer Explosion in einer Feuerwerksfabrik im schwäbischen Gersthofen ist ein Mitarbeiter der Fabrik gestorben. Die Ursache des Unglücks ist rätselhaft.

Die Identität des Getöteten konnte zunächst nicht abschließend geklärt werden, wie die Polizei am Samstagabend in Augsburg mitteilte. Am Nachmittag war es in einem der Werksgebäude zu einer Explosion gekommen.

Der Mitarbeiter war laut Polizei allein mit dem Auseinanderbauen und Zusammenfügen von pyrotechnischen Gegenständen beschäftigt. Dabei sei es aus ungeklärter Ursache zu der Explosion zu kommen.

Das anschließende Feuer konnte von der Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Kriminalpolizei soll nun mit Hilfe von Chemiespezialisten die genaue Ursache ermitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Bei dem Amoklauf an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) sind am Mittwoch 17 Menschen gestorben. Nun kommen immer mehr Details zum Attentäter ans Licht. Wir …
News-Ticker zum Amoklauf: Hunderte Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Es ist ein tragischer Vorfall, der sich in Moskau ereignete: Eine Erzieherin vergisst ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz. Nur kurze Zeit später ist die 3-Jährige tot.
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 17.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Am Samstagnachmittag kam es zu einem Erdbeben im Südwesten von Großbritannien. Über Schäden ist zunächst nichts bekannt. 
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 

Kommentare