+
Ein 26-Jähriger Mann wollte eine Cessna nahe der A8 zum Absturz bringen (Symbolbild).

Mann stürzt sich nach Kampf aus Sportflugzeug - tot

Bergkirchen - Dramatischer Kampf auf Leben und Tod: Ein 26-Jähriger hat über Bayern versucht, ein Sportflugzeug zum Absturz zu bringen und sich dann aus der Maschine in den Tod gestürzt.

Wie die Polizei in Ingolstadt am Samstag mitteilte, mietete der Mann die Maschine samt einem Piloten am Samstagnachmittag für einen Rundflug über München. In 500 Metern Höhe über dem Ort Bergkirchen (Kreis Dachau) habe er den 42 Jahre alten Piloten dann mit einem Messer attackiert und am Kinn verletzt - offenbar, um das Flugzeug abstürzen zu lassen. Als der Pilot sich aber mit Erfolg zur Wehr setzte, stürzte sich der 26-Jährige aus der fliegenden Maschine und starb. Die Polizei fand einen Abschiedsbrief in der Wohnung des Mannes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion