Tod nach 16 Minuten

Mann in Texas mit Giftspritze hingerichtet

Huntsville - Wegen der Ermordung eines Mannes ist am Donnerstag ein 29-jähriger Mann in Texas mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Richard Cobb wurde 16 Minuten nach der Injektion für tot erklärt.

Er hatte nicht bestritten, den Mann vor elf Jahren mit einem Schrotgewehr erschossen zu haben, den er zuvor mit einem Komplizen entführt hatte. Die beiden hatten auch zwei Frauen verschleppt, die angeschossen wurden, aber überlebten und gegen die beiden Täter aussagten. Eine der Frauen wurde vergewaltigt. Cobbs Komplize wurde vor einem Jahr hingerichtet.

Ein letztes Gesuch der Anwälte Cobbs wurde vom Obersten Gerichtshof der USA zwei Stunden vor der Exekution abgelehnt. Cobb, der bei der Tat 18 Jahre alt war, hatte sich schuldig bekannt. Es war die vierte Hinrichtung in diesem Jahr, mindestens elf sollen in den kommenden Monaten folgen.

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare