Tod nach 16 Minuten

Mann in Texas mit Giftspritze hingerichtet

Huntsville - Wegen der Ermordung eines Mannes ist am Donnerstag ein 29-jähriger Mann in Texas mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Richard Cobb wurde 16 Minuten nach der Injektion für tot erklärt.

Er hatte nicht bestritten, den Mann vor elf Jahren mit einem Schrotgewehr erschossen zu haben, den er zuvor mit einem Komplizen entführt hatte. Die beiden hatten auch zwei Frauen verschleppt, die angeschossen wurden, aber überlebten und gegen die beiden Täter aussagten. Eine der Frauen wurde vergewaltigt. Cobbs Komplize wurde vor einem Jahr hingerichtet.

Ein letztes Gesuch der Anwälte Cobbs wurde vom Obersten Gerichtshof der USA zwei Stunden vor der Exekution abgelehnt. Cobb, der bei der Tat 18 Jahre alt war, hatte sich schuldig bekannt. Es war die vierte Hinrichtung in diesem Jahr, mindestens elf sollen in den kommenden Monaten folgen.

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare