Mann zu Tode gequält: Sieben Jahre Haft

Karlsruhe - Er quälte mit einem Komplizen einen Mann in dessen Wohnung zu Tode. Jetzt ist ein 43 Jahre alter Angeklagter zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Tat liegt 20 Jahre zurück.

Die Richter am Landgericht Karlsruhe waren am Freitag überzeugt, dass der Mann vor 20 Jahren mit einem Komplizen einen 31-jährigen Café-Betreiber getötet hat. Die beiden Männer hätten sich damals ihr Geld als Strichjungen verdient. Bei einem Treffen überwältigten sie den Gastwirt, fesselten und malträtierten ihn. Schließlich töteten sie ihn mit mehreren Messerstichen in den Hals.

Weil das Gericht nicht davon ausgeht, dass der Angeklagte zugestochen hatte, wurde er nicht wegen Mordes, sondern wegen Körperverletzung mit Todesfolge bestraft. Sein Komplize war bereits im vergangenen Jahr - ebenfalls wegen Körperverletzung mit Todesfolge - zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Das Urteil fiel erst so viele Jahre nach der Tat, weil die Ermittler bei der Tätersuche lange Zeit im Dunkeln tappten. Immer wieder glichen sie die am Tatort gesammelten DNA-Spuren international ab - doch erst vor gut zwei Jahren kam es zu einem Treffer. Der Mittäter des am Freitag Verurteilten berichtete dann von seinem Komplizen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare