Mann zu Tode gequält: Sieben Jahre Haft

Karlsruhe - Er quälte mit einem Komplizen einen Mann in dessen Wohnung zu Tode. Jetzt ist ein 43 Jahre alter Angeklagter zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Tat liegt 20 Jahre zurück.

Die Richter am Landgericht Karlsruhe waren am Freitag überzeugt, dass der Mann vor 20 Jahren mit einem Komplizen einen 31-jährigen Café-Betreiber getötet hat. Die beiden Männer hätten sich damals ihr Geld als Strichjungen verdient. Bei einem Treffen überwältigten sie den Gastwirt, fesselten und malträtierten ihn. Schließlich töteten sie ihn mit mehreren Messerstichen in den Hals.

Weil das Gericht nicht davon ausgeht, dass der Angeklagte zugestochen hatte, wurde er nicht wegen Mordes, sondern wegen Körperverletzung mit Todesfolge bestraft. Sein Komplize war bereits im vergangenen Jahr - ebenfalls wegen Körperverletzung mit Todesfolge - zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Das Urteil fiel erst so viele Jahre nach der Tat, weil die Ermittler bei der Tätersuche lange Zeit im Dunkeln tappten. Immer wieder glichen sie die am Tatort gesammelten DNA-Spuren international ab - doch erst vor gut zwei Jahren kam es zu einem Treffer. Der Mittäter des am Freitag Verurteilten berichtete dann von seinem Komplizen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Hannover (dpa) - Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen an der Gefäßaußenwand führen einer neuen Theorie zufolge zu Arterienverkalkung. Der Herzchirurg …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare