24-Jährige in Lebensgefahr

Mann tötet Ehefrau und verletzt Tochter

Schwäbisch Hall - Bei einem Familiendrama am Mittwochmorgen in Schwäbisch Hall hat ein Mann offenbar seine Ehefrau getötet und die Tochter lebensgefährlich verletzt.

Anschließend nahm sich der 53-Jährige offenbar durch einen Sturz vom Hochhaus einer Klinik das Leben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Der Sohn des Mannes hatte am Morgen die Polizei alarmiert. Die Polizei löste sofort eine Fahndung aus. Die Leiche der von dem 53-Jährigen getrennt lebenden Ehefrau wurde in einem Gebüsch in der Nähe ihrer Wohnung im Ortsteil Veinau aufgefunden. Die 51-Jährige wies mehrere schwere Verletzungen auf. Als eine Polizeistreife die Wohnung der 24-jährigen Tochter überprüfte, öffnete diese schwer verletzt die Türe.

Nach ersten Ermittlungen könnte das Motiv der Tat in familiären Auseinandersetzungen und der bevorstehenden Scheidung der Eheleute liegen. Der Mann hinterließ einen Abschiedsbrief.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Ein tschechischer AKW-Betreiber sucht auf eine ungewöhnliche Art nach Praktikantinnen. Sie müssen an einer Art Schönheitswettbewerb teilnehmen. Daran gibt es Kritik.
Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Sklaverei im Hotel: Urteil gegen arabische Prinzessinen
Acht Prinzessinnen aus dem Morgenland bewohnen die komplette Etage eines Luxushotels. Ihre Dienstboten aber erleben alles andere als ein Märchen aus Tausendundeiner …
Sklaverei im Hotel: Urteil gegen arabische Prinzessinen
Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer
Der Prozess gegen einen 54-jährigen Syrer ist in Stralsund nun zu Ende gegangen. Wegen der Tötung seiner Frau wurde er zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer
Chinesische Behörden wollen peinliche Übersetzungen ausmerzen
Sie sind immer mal wieder für einen Lacher im Internet gut: Die zum Teil urkomischen Übersetzungspannen aus dem Chinesischen in China. Doch damit soll jetzt Schluss sein.
Chinesische Behörden wollen peinliche Übersetzungen ausmerzen

Kommentare