Wegen Mordes und Störung der Totenruhe

Mann mit Tresor erschlagen - elfeinhalb Jahre Haft

Frankfurt (Oder) - Ein 44-Jähriger, der einen Freund mit einem Tresor erschlagen hat, ist zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) ordnete am Mittwoch in seinem Urteil an, dass der Mann in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird. Der Verurteilte habe das 59-jährige Opfer nach dem Mord in der Gemeinde Schorfheide verbrannt und die Leiche verstümmelt, hieß es im Urteil.

Die 27 Jahre alte Ex-Frau des Angeklagten wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie das Opfer geschlagen hatte.

Rubriklistenbild: © Sigi Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare