Mann türmt für Sex aus Hochsicherheitstrakt

Portland - Blamage für ein US-Gefängnis: Ein 23-jähriger Gefangener des Hochsicherheitstrakts hat sich hinter dem Rücken seiner Wärter in den Frauen-Block geschlichen, um dort Sex mit einer Insassin zu haben.

Die beiden Gefangenen im Cumberland County Jail im US-Staat Maine hatten sich zuvor über einen Lüftungsschacht unterhalten und die Schlösser ihrer Zellentüren manipuliert, teilte das Büro des zuständigen Sheriffs mit. Auf einer Videoaufzeichnung sei zu sehen, wie der Mann auf dem Weg in die Zelle der 25-jährigen Bekannten vier Türen überwindet. Die Anordnung der Büros der Aufseher und mangelnde Wachsamkeit des Wachpersonals habe maßgeblich dazu beigetragen, dass das Schäferstündchen zustande gekommen sei, hieß es. Auf dem Rückweg waren die Beamten dann wohl wieder auf ihrem Posten. Freitagnacht entdeckten sie den Mann, als er gerade in seine Zelle zurückkriechen wollte.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare