Mann uriniert auf Gleise - vor U-Bahn gestoßen

Hamburg - Ein 24-Jähriger soll einen Mann in Hamburg vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben, nachdem dieser auf die Gleise uriniert haben soll.

Zwei Zeugen konnten das Opfer am Samstag am Bahnhof Berliner Tor aber in letzter Sekunde wieder auf den Bahnsteig ziehen, teilte die Hamburger Polizei am Sonntag mit.

Das spätere Opfer soll auf das Gleisbett uriniert haben, was der Begleiterin des 24-Jährigen offenbar unangenehm war. Da habe ihm der Täter einen Tritt in den Rücken versetzt, woraufhin der Mann ins Gleisbett stürzte. Kameras in der U-Bahnstation zeichneten die Tat auf.

Polizisten konnten den Verdächtigen kurz darauf festnehmen. Er hat die Tat nach Polizeiangaben gestanden und war am Sonntag in Untersuchungshaft. Ihm droht eine Anklage wegen versuchten Totschlags.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare