+
Nachdem ein Suchflugzeug einen frischen Lawinenkegel geortet hatte, fanden Retter die Verschütteten.

Glück im Unglück

Mann überlebt zehn Stunden unter Lawine

Innsbruck - Sein Glück war, dass er in seiner Eishöhle genügend Luft zum Atmen hatte. Ein 23-jähriger Österreicher hat laut Polizei rund zehn Stunden unter einer Lawine überlebt.

Der Skitourengeher war mit einem 27 Jahre alten Begleiter im Tiroler Gschnitztal unterwegs. Am Sonntag gegen 11.00 Uhr hatten sich die beiden zum letzten Mal mit einem Vater von einem von ihnen telefoniert. Am Abend meldete der Vater die jungen Männer als vermisst. Ein Suchflugzeug ortete einen frischen Lawinenkegel auf fast 2000 Metern Höhe. Kurz danach fanden Retter den Verschütteten, der aus zwei Metern Tiefe geborgen wurde. Für seinen Begleiter, der von der Lawine ebenfalls mitgerissen worden war, kam jede Hilfe zu spät.

Der Überlebende wurde in die Klinik nach Innsbruck geflogen. Sein gesundheitlicher Zustand sei stabil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare