+
Nachdem ein Suchflugzeug einen frischen Lawinenkegel geortet hatte, fanden Retter die Verschütteten.

Glück im Unglück

Mann überlebt zehn Stunden unter Lawine

Innsbruck - Sein Glück war, dass er in seiner Eishöhle genügend Luft zum Atmen hatte. Ein 23-jähriger Österreicher hat laut Polizei rund zehn Stunden unter einer Lawine überlebt.

Der Skitourengeher war mit einem 27 Jahre alten Begleiter im Tiroler Gschnitztal unterwegs. Am Sonntag gegen 11.00 Uhr hatten sich die beiden zum letzten Mal mit einem Vater von einem von ihnen telefoniert. Am Abend meldete der Vater die jungen Männer als vermisst. Ein Suchflugzeug ortete einen frischen Lawinenkegel auf fast 2000 Metern Höhe. Kurz danach fanden Retter den Verschütteten, der aus zwei Metern Tiefe geborgen wurde. Für seinen Begleiter, der von der Lawine ebenfalls mitgerissen worden war, kam jede Hilfe zu spät.

Der Überlebende wurde in die Klinik nach Innsbruck geflogen. Sein gesundheitlicher Zustand sei stabil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Große Empörung hat ein Pfarrer in Frankreich ausgelöst: Weil ein Baby während seiner Taufe weinte, verpasste er dem Kind eine Ohrfeige. Das Video wurde millionenfach …
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie. 90 Millionen Euro sind am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Ein tropfender Wasserhahn kann einen in den Wahnsinn treiben. Doch wie entsteht eigentlich dieses nervige Geräusch? Das war bislang ein Rätsel. Bislang.
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.