Mann verirrt sich in Frauengefängnis

Hildesheim - Falsch gelaufen: Ein 24 Jahre alter Mann wollte in Hildesheim eine Abkürzung nehmen - und landete im Frauengefängnis. Erst eine lokale Prominenz konnte ihn aus der misslichen Lage befreien.

Dort saß er so lange fest, bis Hilfe von außen kam - und zwar ausgerechnet vom Ersten Bürgermeister der niedersächsischen Stadt. Der SPD-Politiker Henning Blum sei zufällig am Gefängnis vorbeigekommen, berichtete die Polizei am Dienstag. Er habe zur Befreiung des Mannes die Polizei gerufen.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der 24-Jährige hatte nach Angaben der Behörden am Montagnachmittag ein offen stehendes Tor gesehen, das er für eine Abkürzung zu einer nahe gelegenen Grünanlage hielt. Doch dann stand er auf einem Vorhof des Gefängnisses.

Als der Mann seinen Irrtum bemerkte und umdrehte, war das Tor der JVA aber schon wieder verschlossen. Nach Angaben der Polizei rief der Passant längere Zeit vergeblich um Hilfe, bis er erlöst wurde.

Warum das Tor des Gefängnishofes geöffnet war und wer es schloss, nachdem der Mann das Gelände betrat, war nach Angaben eines Polizeisprechers zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare