Mann verkauft sein Gesicht in Einzelteilen

Dresden - Verschiedene Hautpartien seines Gesichts will ein 42-Jähriger für Geld anbieten. Doch hinter dem mysteriösen Angebot steckt eine ertragreiche Geschäftsidee.

Eine Backe kostet 20.000 Euro. Der Nasenrücken 2000 Euro. Und wem Uwe T. die Stirn bieten soll, muss richtig tief in die Tasche greifen. Denn die gibt's nur für 50 Riesen.

Es ist eine verrückte Idee, die der 42-Jährige auf seiner Facebook-Seite postet. Doch die soll ihm Geld einbringen. "Ich stelle mein Gesicht als Werbefläche zur Verfügung", so Uwe T. Werbung durch auf ewig eingebrannte Tattoos. Der Sachse habe sich das "sehr genau und lange" überlegt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Wie die Bild berichtet, ist der Sachse guter Dinge, bald Interessenten zu finden: "Schließlich kostet eine Anzeige in der Tageszeitung fast genauso viel." Nur mit dem kleinen, feinen Unterschied, dass Uwe T. für seine Auftraggeber bis ans Ende seiner Tage werben wird.

Doch warum tut der Mann sich diese Schmerzen, diese Entstellung auf Lebenszeit an? Sein größter Traum sei es, ein Bernhardiner-Haus in Dresden zu eröffnen. Mit Ausstellung und Fan-Shop. Denn der Mann ist Bernhardiner-Narr, und diese Leidenschaft scheint er mit allen teilen zu wollen.

Das ganze Gesicht verkauft Uwe T. übrigens für 100.000 Euro. Ob er jemals ein wahres Werbegesicht haben wird, bleibt abzuwarten.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einkaufsgebäude in Teheran bricht zusammen
Teheran (dpa) – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Es wird befürchtet, dass viele Feuerwehrmänner, …
Einkaufsgebäude in Teheran bricht zusammen
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Köln (dpa) - Raserei im Straßenverkehr halten fast drei Viertel der Bundesbürger für ein großes Problem. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des …
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia

Kommentare