Wahnsinn: Mann verliert 100 Kilo in zehn Monaten

Fulton - Jay Wornick aus dem US-Staat New York hat in zehn Monaten fast 100 Kilogramm abgenommen. Was wie ein Märchen klingt, hat offenbar ganz einfache Gründe - wie der 30-Jährige seine Pfunde verlor:

Der 30-jährige Familienvater hatte sich Anfang Januar zusammen mit seiner Frau als guten Vorsatz fürs Neue Jahr vorgenommen, ein paar Pfunde loszuwerden. Rund 200 Pfund (100 Kilogramm) sind es dann schließlich geworden, wie der Mann der Zeitung “The Post-Standard“ sagte.

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Wornick, der heute 76 Kilogramm wiegt, trainiert nach eigenen Angaben sechs Tage die Woche in einem Fitnessstudio. Er esse Früchte, Gemüse und Magerfleisch und trinke Wasser. Vorher habe er täglich ein halbes Kilogramm Steak mit Kartoffeln gegessen und ein Zwölferpack Limonade getrunken, sagte Wornick.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende gefährliche Hochhäuser in Großbritannien entdeckt
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Dutzende gefährliche Hochhäuser in Großbritannien entdeckt
Mutter sperrt Kleinkinder zur Strafe ins Auto - beide sterben
Eine Mutter aus Texas wollte ihre Kinder eine Lehre erteilen und sperrte sie ins Auto - bei 33 Grad Außentemperaturen. Dann nahm sie Drogen und schlief ein. 
Mutter sperrt Kleinkinder zur Strafe ins Auto - beide sterben
Ramadan 2017: Heute endet der Fastenmonat
Ramadan 2017: Heute endet der Fastenmonat. Dann steht das Zuckerfest mit Fastenbrechen an. Alle Regeln, Zeit und Bräuche finden Sie hier zusammengefasst.
Ramadan 2017: Heute endet der Fastenmonat
Enkel zündet beim Unkrautvernichten Haus der Großeltern an
Dippoldiswalde (dpa) - Ein Zwölfjähriger hat beim Unkrautvernichten in Sachsen versehentlich das Haus seiner Großeltern in Brand gesteckt. Der Junge beseitigte mit einem …
Enkel zündet beim Unkrautvernichten Haus der Großeltern an

Kommentare