Mann verschickt sterbliche Überreste per Post

Sao Paulo - In Brasilien hat ein Mann per Post die sterblichen Überreste eines Menschen versandt. Dieser war bereits vier Jahre tot. Aber der Empfänger hatte es so gewollt.

Seine Freunde hätten ihn gebeten, ihnen den Leichnam ihres vor vier Jahren verstorbenen Sohnes von Rio de Janeiro nach Vicosa zu schicken, um diesen erneut zu bestatten, teilte Polizeisprecherin Morgana Cruz mit.

Postangestellte im Staat Ceará seien schließlich auf die Knochen gestoßen, als sie die in einem Karton verstaute Sendung per Scanner untersucht hätten. Juristischen Ärger hätten weder Absender noch Empfänger zu befürchten, sagte Cruz weiter. Der Grund: Ihnen sei nicht bewusst gewesen, dass der postalische Versand sterblicher Überreste in Brasilien illegal ist.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei beendet Geiselnahme in Bowling-Center
Großes Polizeiaufgebot in einem Freizeitpark in England. Ein bewaffneter Mann soll zwei Angestellte einer Bowlinghalle bedrohen. Die Polizei schloss einen Terroranschlag …
Polizei beendet Geiselnahme in Bowling-Center
Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - Erschreckende Wendung bei Ermittlungen
Monatelang wurde nach Rachel N. (20) und Joseph O. (21) gesucht. Am Wochenende wurden ihre Leichen im Joshua-Tree-Nationalpark entdeckt (Update unten).
Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - Erschreckende Wendung bei Ermittlungen
Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch
Sein Striptease brachte das Fass zum Überlaufen: Ohne Einladung hat ein Betrunkener auf einer Hochzeit getanzt und hat schließlich vom Bräutigam Keile bezogen.
Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Es fing alles mit einem Spaß an, aber dann wurde die Situation plötzlich ernst: 25 Männer wollen eine junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet.
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

Kommentare