+
Polizeibeamte stehen vor dem Mannheimer Jobcenter.

Auch Schule evakuiert

Schwefelsäure-Anschlag entpuppt sich als Klo-Problem

Mannheim - Ein Unbekannter soll stark ätzende Schwefelsäure in einem Jobcenter in Mannheim verschüttet haben, hieß es am Nachmittag. Doch der Vorfall erwies sich als etwas ganz anderes.

Ein beißender Geruch aus dem Herrenklo hat im Mannheimer Jobcenter für Aufregung gesorgt. Massiver Gestank hatte am Mittwoch die Menschen in der Behörde verunsichert. Weil einige über Atemprobleme klagten und es kurz darauf auch noch in einer Schule stank, hatte die Polizei zunächst nicht ausgeschlossen, dass jemand stark ätzende Schwefelsäure verschüttet habe. Etwa 800 Behördenmitarbeiter, Schüler und Lehrer wurden „in Sicherheit“ gebracht, vier Menschen kamen laut Polizei mit Atembeschwerden in ein Krankenhaus. Die Ursache des Gestanks im Jobcenter wurde nach stundenlanger Suche im Keller gefunden: Die Urinale waren verstopft.

Weil sie mit Tüten zugeklebt waren, hatte sich übelriechender Schwefelwasserstoff gebildet. Warum es fast zeitgleich in der Schule stank, war zunächst unklar. Hier ließen sich 40 Menschen unter anderem wegen Atembeschwerden medizinisch betreuen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.