Verdächtiger Duft

Grillhähnchen wird zum Drogenversteck

Osnabrück - Bei der Kontrolle eines Wagens fiel Autobahnpolizisten ein verdächtiger Duft auf. Dabei hätte es nur nach dem Grillhähnchen duften sollen, das neben dem Fahrer in einer Tüte lag...

In der Nacht zum Mittwoch stießen die Beamten bei Osnabrück auf eine Tüte mit dem verzehrfertigen Hähnchen, wie die Polizei mitteilte. Dieses verströmte allerdings nicht seinen üblichen Geruch, sondern einen Duft, der die Fahnder an Cannabis erinnerte. Im Innern des Hähnchens kamen dann mehrere Beutel mit Marihuana zum Vorschein. Sie wurden beschlagnahmt. Dem unter Drogeneinfluss stehenden 21-jährigen Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolhähnchen)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare