+
Modell von einem menschlichen Gehirn

Er hatte sie geklaut

Mann vertickt Gläser mit Hirnmasse bei eBay

Indianapolis - 60 Gläser mit Hirnmasse und Gewebeproben soll ein Amerikaner gestohlen haben. Doch damit nicht genug: Er vertickte sie auch noch im Internet.

Etwa 60 Gläser mit Hirnmasse und Gewebeproben soll ein Amerikaner gestohlen und im Internet zum Verkauf angeboten haben. Der 21-jährige muss sich deshalb nun vor Gericht verantworten, wie der Sender CNN am Freitag berichtete. Er werde beschuldigt, die Gläser samt Inhalt aus einem Museum für Medizingeschichte entwendet zu haben. Danach soll er einige via eBay verkauft haben.

Die Gläser waren CNN zufolge im Lager des Museums in Indianapolis (US-Staat Indiana) aufbewahrt. Der Inhalt stammte demnach von Obduktionen, die in den 1840er Jahren an gestorbenen Patienten in einem Krankenhaus für Geisteskranke durchgeführt worden waren.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Auf die Spur des Diebes kam die Polizei dem Bericht zufolge dank einem Kalifornier, der nach eigenen Angaben Kurioses sammelt. Dieser habe für 600 Dollar (440 Euro) sechs Gläser erstanden, im Internet deren Herkunft ermittelt und die Museumsdirektorin kontaktiert, die dann die Polizei einschaltete. Der Dieb wurde laut CNN geschnappt, als er einem Polizisten, der sich als Interessent ausgab, Gläser verkaufen wollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare