+
Er hat sich ein bisschen Strom für sein Handy abgezweigt und landete dafür bei der Polizei. 

Leerer Handyakku

Mann wegen "Stromentwendung" festgenommen

London - Wem geht das nicht auch manchmal so? Unterwegs ist plötzlich der Handy-Akku leer. In London wurde jetzt ein Mann wegen "Stromentwendung" in der Stadtbahn festgenommen. 

Ein leerer Handyakku hat einem Londoner einen Kurzaufenthalt bei der Polizei eingebrockt. Der 45-Jährige hatte sein Smartphone an einer Steckdose in der Londoner Stadtbahn Overground geladen. Mitarbeiter riefen daraufhin die Polizei - einem Sprecher der Transportgesellschaft TfL zufolge, weil der Mann aggressiv wurde. Die Beamten nahmen ihn wegen „Verdachts auf Stromentwendung“ und „inakzeptablen Verhaltens“ fest, er kam aber wenig später wieder frei. Die Steckdosen sind aus Sicherheitsgründen nur für die Putzkolonnen und nicht für den öffentlichen Gebrauch bestimmt - wie kleine Schildchen den Fahrgästen auch deutlich machen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Der Code war unbekannt und musste geknackt werden: Ein Kind sperrte sich beim Spielen selbst in einem Tresor ein. 
Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Horror-Unfall in England: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben sechs Menschen. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr.
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Die Geschichte macht Hoffnung: Durch eine edle Tat könnte sich das Leben eines Obdachlosen grundlegend verbessern. 
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile

Kommentare