Live-Ticker: Petry sorgt für Eklat auf AfD-Pressekonferenz

Live-Ticker: Petry sorgt für Eklat auf AfD-Pressekonferenz
+
Der Unfallwagen wird bei Senden aus dem Dortmund-Ems-Kanal gezogen. Foto: Polizei Coesfeld

Mann wird aus Auto geschleudert - Wagen versinkt in Kanal

Senden (dpa) - Bei einem spektakulären Unfall auf einer Landstraße im Münsterland ist ein 24-Jähriger aus seinem Auto geschleudert worden, bevor der Wagen in einem Kanal versank.

Wie die Kreispolizei in Coesfeld berichtete, war der Mann am frühen Morgen nahe der Stadt Senden aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve von der Straße abgekommen. Der Wagen überschlug sich mehrfach, rutschte anschließend in den Dortmund-Ems-Kanal und versank.

Der Fahrer konnte nach dem Unfall noch um Hilfe rufen, Anwohner verständigten die Polizei. Feuerwehrtaucher aus Münster stellten fest, dass keine weiteren Menschen in dem Wagen waren. Ein Kranwagen holte das Auto schließlich aus dem Kanal. Der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik in Münster gebracht.

Mitteilung Polizei

Fotos der Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italienischer Pilot stirbt bei Flugshow
Ein Pilot der italienischen Luftwaffe ist beim Absturz eines Eurofighters während einer Flugshow ums Leben gekommen.
Italienischer Pilot stirbt bei Flugshow
Erwärmung kann Farbe großer Seen beeinflussen
Manche Seen sind klar und blau, andere schimmern dunkelgrün. Die Farbe hängt unter anderem von der Menge kleinster Algen im Wasser ab. Wie sich die Klimaerwärmung darauf …
Erwärmung kann Farbe großer Seen beeinflussen
Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, …
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320

Kommentare