Mann wird unbemerkt Opfer einer Haiattacke

Port Macquarie - Ein Hai hat vor der australischen Ostküste einen Surfer verletzt. Dabei war der Raubfisch offensichtlich so vorsichtig, dass sein Opfer den Angriff erst gar nicht bemerkte.

Der 26-Jährige hatte nach Polizeiangaben am Donnerstagabend am Shelly Beach in der Nähe von Port Macquarie gesurft, als er spürte, dass etwas gegen seine Hand schlug. "Der Mann bemerkte, dass er eine Wunde an seiner rechten Hand und Blut am Bein hatte", teilte die Polizei im Bundesstaat New South Wales mit. "Er hatte keinen Hai gesehen und war sich nicht darüber im klaren, dass ihn einer gebissen haben könnte."

Der Surfer ging nach Polizeiangaben selbst ins Krankenhaus, "wo er darüber informiert wurde, dass die Verletzungen dem Biss eines Hais entsprechen". Jetzt soll ein Spezialist klären, von welcher Haiart die Bisswunden stammen könnten.

Erst am Samstag vergangener Woche war 125 Kilometer nördlich von Port Macquarie ein Surfer von einem Hai getötet worden. In der Nähe von Coffs Harbour hatte der 19-Jährige aufrecht auf seinem Surfbrett, einem sogenannten Bodyboard, gesessen, als ihm ein Hai schwere Verletzungen an beiden Beinen zufügte. Der junge Mann starb später an einem Herzstillstand. Haie sind an Australiens Küsten sehr verbreitet, tödliche Angriffe der Raubfische ereignen sich aber relativ selten.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbol-Hai)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare