Familiendrama mit schrecklichen Folgen

Mann wirft Baby aus dem Fenster - Kind stirbt

Frankenthal - Schreckliches Familiendrama in Rheinland-Pfalz: Sein zwei Monate altes Baby hat ein Mann aus dem Fenster seiner Wohnung im zweiten Stock geworfen. Der Säugling starb an seinen schweren Verletzungen.

Der Säugling sei in der Nacht zum Samstag noch am Tatort in Frankenthal gestorben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Vorausgegangen war ein Streit des 32-Jährigen mit seiner Freundin. Dabei stach er mit einem Messer auf die Frau ein. Die 20-Jährige konnte verletzt aus der Wohnung flüchten.

Als die Polizei am Tatort eintraf, hatte der Mann seine vier und sechs Jahre alten Kinder im Arm und ein Messer in der Hand. Bei der Festnahme wurde der Mann verletzt. Auch die sechsjährige Tochter kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Bilder vom Tatort gibt's auf unserem Partnerportal Ludwigshafen24.de.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion