Mann will Asche seiner Frau ins Meer streuen - und stirbt

Buenos Aires - Ein Argentinier ist tödlich verunglückt, als er gemeinsam mit seinem elfjährigen Sohn die Asche seiner verstorbenen Frau im Meer versenken wollte.

Wie die Zeitung „La Capital“ am Dienstag berichtete, waren Vater und Sohn zusammen über Steine vor dem Kai der Küstenstadt Mar del Plata, etwa 400 Kilometer südlich von Buenos Aires, geklettert. Beim Versuch, die Asche der Frau im Meer zu verstreuen, wurden die beiden von einer Welle erfasst und stürzten ins Meer.

Der Junge wurde von Zeugen des Unfalls gerettet und leicht verletzt unter psychologische Betreuung gestellt. Die genaue Todesursache des 55-jährigen Vaters steht noch aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Wie verändern Internet, Smartphone, Laptop und Computer das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 …
Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken.
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Berlin (dpa) - Nach dem Fund von knapp 200 Patronen in einer Tiefgarage in Berlin ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen Unbekannt.
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Missbrauch an Skigymnasium Österreich: Schülern Ski-Wachs eingeführt?
Der Österreichische Skiverband steht massiv unter Druck: Nach den Missbrauchs-Enthüllungen der ehemaligen Skirennläuferin Nicola Werdenigg hat sich nun ein weiterer …
Missbrauch an Skigymnasium Österreich: Schülern Ski-Wachs eingeführt?

Kommentare