+
"Bo" war offenbar ins Visier eines Entführers geraten. Foto: White House / Chuck Kennedy

Bo in Gefahr

Mann wollte "First Dog" aus Weißem Haus entführen

Washington - "Bo", Portugiesischer Wasserhund und als "First Dog" der Vereinigten Staaten Bewohner des Weißen Hauses, ist offenbar ins Visier eines Entführers geraten.

Die Polizei nahm einem Bericht des Fernsehsenders NBC zufolge in Washington einen Mann fest, der nicht registrierte Schusswaffen sowie eine Machete bei sich hatte - eine Straftat in der US-Hauptstadt. Der 49-Jährige gab dem Bericht zufolge an, er habe den "First Dog", einen von zwei Hunden der Familie von US-Präsident Barack Obama, entführen wollen.

Weiter soll der Verdächtige angeführt haben, er sei der Sohn von J.F. Kennedy und Marilyn Monroe. Ein Gericht habe ihn unter intensive Beobachtung gestellt, ihm die Waffen entzogen und verboten, sich dem Weißen Haus oder dem Capitol zu nähern, berichtete die "Washington Post".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Laut einem rechtsmedizinischen Gutachten muss angenommen werden, dass Madsen eine Gefahr für Leben und Gesundheit anderer Menschen ist.
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Nach einem Besuch auf der Reeperbahn war ein Schotte verschwunden. Seit Mitte Februar wurde der 29-Jährige vermisst. Nun hat die Polizei eine Wasserleiche aus der Elbe …
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
Auf einer kleinen Insel im Pazifik wurde eine beträchtliche Menge an seltenen Erdmetallen gefunden. Das könnte nicht nur Japans Wirtschaft verändern - sondern die ganze …
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern

Kommentare