+
Bei dem Unfall in Mannheim stürzten Waggons um.

Trotz Zwangsbremsung weitergefahren?

Mannheimer Bahnunglück: Lokführer verdächtigt

Mannheim - War der Lokführer schuld? Nach dem schweren Zugunfall von Mannheim wird gegen den Güterzug-Führer ermittelt. Er soll nach einer Zwangsbremsung weiter gefahren sein.

Ein Fehler des Güterzug-Lokführers soll die Ursache für das Mannheimer Bahnunglück mit vielen Verletzten gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft Mannheim und die Bundespolizei bestätigten am Mittwoch, dass sie von menschlichem Versagen ausgehen. Zuvor hatte der Sender HR-Info unter Berufung auf Bahn- und Ermittlerkreise über den mutmaßlichen Fehler des Lokführers berichtet: Dem Unglück sei eine Zwangsbremsung des beteiligten Güterzugs vorausgegangen; dennoch sei der Lokführer weitergefahren. Für den Nachmittag kündigten die Ermittler eine Erklärung an.

Bei dem Unfall waren am vergangenen Freitag 35 Menschen verletzt worden. Ein Güterzug hatte einen Eurocity von Graz nach Saarbrücken mit 250 Passagieren gerammt. Zwei Waggons mit 110 Menschen waren umgekippt.

Der Güterzug-Lokführer soll nach derzeitigem Kenntnisstand ein Haltesignal missachtet haben. Er stand nach dem Unglück am Freitagabend unter Schock. Er wurde laut Bahnpolizei zwar kurz nach dem Unfall befragt, konnte aber wohl noch nicht eingehender vernommen worden. Gegen ihn wird jetzt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt. Grundlage dafür sind unter anderem technische Aufzeichnungen und Feststellungen der Bahn nach dem Unfall, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Güterzug stand bereits still

Nach Informationen von hr-Info war der Güterzug nach der Zwangsbremsung bereits zum Stehen gekommen. Trotzdem habe der Lokomotivführer den Zug wieder in Bewegung gesetzt, ohne eine Freigabe des Stellwerks abzuwarten. Mit geringem Tempo sei der Güterzug in die Flanke des Eurocity-Zuges gefahren, der auf dem Nebengleis ordnungsgemäß unterwegs war, so der Sender unter Berufung auf Bahn- und Ermittlerkreise. Die technischen Einrichtungen der Deutschen Bahn hätten einwandfrei funktioniert.

Es habe sich um den Güterzug eines privaten Anbieters gehandelt. Dieser habe die Lokomotive von der Österreichischen Bundesbahn angemietet. Der Lokführer war der Staatsanwaltschaft zufolge ein Deutscher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Bei einem schweren Gartenunfall in Hamburg hat sich ein 80 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen.
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 

Kommentare