+
Bei dem Unfall in Mannheim stürzten Waggons um.

Trotz Zwangsbremsung weitergefahren?

Mannheimer Bahnunglück: Lokführer verdächtigt

Mannheim - War der Lokführer schuld? Nach dem schweren Zugunfall von Mannheim wird gegen den Güterzug-Führer ermittelt. Er soll nach einer Zwangsbremsung weiter gefahren sein.

Ein Fehler des Güterzug-Lokführers soll die Ursache für das Mannheimer Bahnunglück mit vielen Verletzten gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft Mannheim und die Bundespolizei bestätigten am Mittwoch, dass sie von menschlichem Versagen ausgehen. Zuvor hatte der Sender HR-Info unter Berufung auf Bahn- und Ermittlerkreise über den mutmaßlichen Fehler des Lokführers berichtet: Dem Unglück sei eine Zwangsbremsung des beteiligten Güterzugs vorausgegangen; dennoch sei der Lokführer weitergefahren. Für den Nachmittag kündigten die Ermittler eine Erklärung an.

Bei dem Unfall waren am vergangenen Freitag 35 Menschen verletzt worden. Ein Güterzug hatte einen Eurocity von Graz nach Saarbrücken mit 250 Passagieren gerammt. Zwei Waggons mit 110 Menschen waren umgekippt.

Der Güterzug-Lokführer soll nach derzeitigem Kenntnisstand ein Haltesignal missachtet haben. Er stand nach dem Unglück am Freitagabend unter Schock. Er wurde laut Bahnpolizei zwar kurz nach dem Unfall befragt, konnte aber wohl noch nicht eingehender vernommen worden. Gegen ihn wird jetzt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt. Grundlage dafür sind unter anderem technische Aufzeichnungen und Feststellungen der Bahn nach dem Unfall, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Güterzug stand bereits still

Nach Informationen von hr-Info war der Güterzug nach der Zwangsbremsung bereits zum Stehen gekommen. Trotzdem habe der Lokomotivführer den Zug wieder in Bewegung gesetzt, ohne eine Freigabe des Stellwerks abzuwarten. Mit geringem Tempo sei der Güterzug in die Flanke des Eurocity-Zuges gefahren, der auf dem Nebengleis ordnungsgemäß unterwegs war, so der Sender unter Berufung auf Bahn- und Ermittlerkreise. Die technischen Einrichtungen der Deutschen Bahn hätten einwandfrei funktioniert.

Es habe sich um den Güterzug eines privaten Anbieters gehandelt. Dieser habe die Lokomotive von der Österreichischen Bundesbahn angemietet. Der Lokführer war der Staatsanwaltschaft zufolge ein Deutscher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr in zwei Bundesländern gestoppt: So tobt sich „Friederike“ aus
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Zugverkehr in zwei Bundesländern gestoppt: So tobt sich „Friederike“ aus
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
13 Jahre altes Mathe-Genie: 320 Aufgaben in acht Minuten
Kairo (dpa) - Selbst Mathe-Genies brauchen Training: Der 13-jährige Ägypter Abdel Rahman Hussein hat fünf Jahre lang geübt, bis er kürzlich einen Wettbewerb in Malaysia …
13 Jahre altes Mathe-Genie: 320 Aufgaben in acht Minuten
"Super-Blau-Blutmond-Finsternis" kommt
Pasadena (dpa) - Eine seltene "Super-Blau-Blutmond-Finsternis" wird Mondfans Ende Januar unter anderem in Teilen Asiens und Australiens in ihren Bann ziehen. In der …
"Super-Blau-Blutmond-Finsternis" kommt

Kommentare