+
Wegen des Hygieneskandals am Mannheimer Uniklinikum haben mehrere Staatsanwälte Krankenhausräume durchsucht. Foto: Uwe Anspach

Mannheimer Klinikchef tritt wegen Hygieneskandals zurück

Mannheim (dpa) - Im Hygieneskandal am Mannheimer Universitätsklinikum räumt der Geschäftsführer seinen Posten. Alfred Dänzer (66) reichte in einer Krisensitzung des Aufsichtsrats seinen Rücktritt ein.

Der Schritt sei aber nicht als ein Eingeständnis persönlicher Verantwortung zu werten, sagte Aufsichtsratschef und Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD). Grund sei die "teils fehlenden Vertrauensbasis im Haus". Dänzer war seit 2009 Klinikchef und ist außerdem Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

Das Uniklinikum war wegen eines Skandals um verschmutztes OP-Besteck in den vergangenen Tagen immer mehr unter Druck geraten. Erst am Mittwoch durchsuchten Staatsanwälte das Krankenhaus und beschlagnahmten kistenweise Unterlagen.

Der Aufsichtsrat sieht selber keine Mitverantwortung, räumte aber ein, dass Beschwerden nicht weitergeleitet wurden. Das Kontrollgremium habe keine Hinweise auf Sauberkeitsmängel gehabt, sagte Aufsichtsratschef Kurz. Hinweise von Mitarbeitern seien zum Teil in der Organisation "versackt". "Es geht um die Fragestellung der internen Kommunikation", meinte Kurz. "Hygiene im Krankenhaus und Sterilisation im OP ist nichts, wo irgendetwas ansatzweise relativiert werden darf."

Der Stein kam durch eine anonyme Anzeige ins Rollen, in der von schmutzigem OP-Besteck die Rede war. Das Regierungspräsidium Karlsruhe stellte dann bei einer Überprüfung Hygienemängel fest: Reinigungsmaschinen waren zu lange nicht überprüft worden, und es fehlten Nachweise über die Qualifikation von Reinigungsleuten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter. Laut Klinikum ist die Zahl der Verdachtsfälle auf Infektionen mit vier bis sechs pro Jahr niedrig und veränderte sich in den vergangenen Jahren auch nicht.

Das OP-Programm ist schon seit knapp zwei Wochen drastisch zurückgefahren. Krankenhaus-Mitarbeiter sollen bereits seit längerem auf Probleme hingewiesen haben. Vor allem bei der Sterilisation sind nach Medienberichten in einem Programm für anonyme Beschwerden seit mehr als zwei Jahren Defizite vermerkt - selbst von einer Fliege im OP-Besteck war demzufolge dort die Rede. Laut Klinikum wurden die Beschwerden aus dem System nicht ordnungsgemäß weitergeleitet und bearbeitet. Die Suche nach den Verantwortlichen laufe.

Intern wird heftig gestritten, ob die Ursachen für die Mängel in Sparzwängen liegen. Die Fakultätsleitung hatte in einem offenen Brief den Kostendruck angeprangert. Die Klinik weist das zurück.

Das Mannheimer Universitätsklinikum ist nach eigenen Angaben bundesweit das einzige in kommunaler Hand: Während die Fakultät der Universität Heidelberg und damit dem Land zugerechnet wird, gehört die Krankenversorgung zur Stadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare