+
Die Polizei suchte nach dem 17-Jährigen, nun gibt es Gewissheit. 

Keine Hinweise auf eine Straftat

Vermisster Marc B. (17): Eine Woche nach seinem Verschwinden - Nun gibt es traurige Gewissheit 

  • schließen

Knapp eine Woche galt der 17-Jährige als vermisst, nun herrscht traurige Gewissheit. Der Teenager wurde nun in einem Waldstück aufgefunden. 

Update vom 21. Juli 2019: Knapp eine Woche wurde er vermisst, nun herrscht traurige Gewissheit. Der 17-jährige Vermisste aus Buseck ist bereits vor einer Woche tot aufgefunden worden. Wie die Polizei Gießen nun erklärt, wurde die Leiche des Jugendlichen in einem Waldstück bei Reiskirchen entdeckt. 

Zeugen fanden den Leichnam, kurz nachdem die Polizei mit einem Bild öffentlich nach dem jungen Mann suchte. Hinweise auf eine Straftat liegen den Angaben zufolge bislang nicht vor. 

Suchhunde bislang ohne Erfolg: Marc B. (17) vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 

Ursprungsmeldung vom 14. Juli 2019: Gießen - Knapp eine Woche fehlt von Marc B. bereits jede Spur, der 17-Jährige gilt seit Samstag, den 6. Juli als vermisst. Wie die Polizei Gießen nun erklärt, verschwand der junge Mann bereits gegen Mittag aus einer Kinder- und Jugendeinrichtung in Buseck. Am Abend schalteten Betreuer dann die Polizei in das Verschwinden von Marc ein. Aus welchen Gründen der junge Mann die Einrichtung verließ, ist nicht klar. 

17-Jähriger aus Gießen vermisst: Wo ist Marc B.? 

Doch seither durchgeführte Suchmaßnahmen durch die Polizei führten nicht zum Ziel. Auch Mantrailer- und Suchhunde konnten bislang keine Spur zu dem vermissten Teenager aufspüren. Wie ermittelnde Beamte bestätigen, kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass der Vermisste mittlerweile medizinischer Hilfe bedarf. Der 17-Jährige leidet unter einer Form von Autismus.  

Polizei Gießen veröffentlicht Foto: Marc Bernard Baron verschwunden 

Nun veröffentlicht die Polizei ein Bild des Vermissten und fragt: Wer hat den 17-Jährigen seit dem 6. Juli 2019 gesehen? Wer kann Angaben zu seinem aktuellen Aufenthaltsort geben? Zeugen oder Hinweisgeber können sich an die Kripo Gießen unter Tel. 0641/7006-2555 oder jede andere Polizeidienststelle wenden. 

Auch ein 26-jähriger Wanderer aus Bad Säckingen in Baden-Württemberg wird vermisst. Er konnte noch einen Notruf absetzen, jedoch keine Ortsangaben machen. Dr. Suzanne E. wurde eine Woche lang vermisst, dann konnten Rettungskräfte die Leiche der 59-jährigen Wissenschaftlerin auf Kreta entdecken. Sie wurde Opfer eines Verbrechens.

Bei einem anderen Fall in Niedersachsen wird ein 16-jähriges Mädchen aus Laatzen bei Hannover vermisst.

Die 12-jährige Aaliyah S. aus Ennepetal in Nordrhein-Westfalen wird seit fast zwei Wochen vermisst. Von ihr fehlt jede Spur.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Befremdliche Einzelheiten zum Täter - „Er war unberechenbar“
In Volkmarsen ist es bei einem Rosenmontagsumzug zu einem verheerenden Zwischenfall gekommen. Ein Autofahrer ist in die Zuschauermenge gefahren. Fast 60 Menschen wurden …
Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Befremdliche Einzelheiten zum Täter - „Er war unberechenbar“
90 Millionen abgeräumt! Gewinner meldet sich einfach nicht - Lotto-Sprecher äußert Vermutung
Wo ist der neue Lotto-Millionär? Der Glückspilz, der vor zwei Wochen den 90 Millionen-Eurojackpot geknackt hat, meldet sich nicht. Ein Lotto-Sprecher hat eine Vermutung.
90 Millionen abgeräumt! Gewinner meldet sich einfach nicht - Lotto-Sprecher äußert Vermutung
Beunruhigend: Coronavirus gefährdet Hund und Katze mehr als Menschen
Das Coronavirus kann für Haustiere lebensgefährlich werden. Hund und Katze erkranken schnell an Coronaviren. Eine Tierärztin erklärt, weshalb das so ist.
Beunruhigend: Coronavirus gefährdet Hund und Katze mehr als Menschen
Coronavirus breitet sich weiter aus – Robert Koch-Institut relativiert Sterblichkeitsrate
Die Fallzahlen der mit dem Coronavirus infizierten Menschen schnellen weiter in die Höhe. Auch in Hamburg wird ein Mann positiv getestet.
Coronavirus breitet sich weiter aus – Robert Koch-Institut relativiert Sterblichkeitsrate

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion