Maria Bögerl offenbar am Entführungstag ermordet

Heidenheim - Die vor zwei Jahren entführte Bankiersfrau Maria Bögerl ist einem Medienbericht zufolge offenbar noch am Tag ihrer Entführung ermordet worden.

Das berichtete „stern.de“ am Freitag unter Berufung auf ein Gutachten des Rechtsmediziners, der die Leiche von Bögerl untersucht habe. Demnach soll eine Mageninhalt-Analyse ergeben haben, dass Maria Bögerl etwa drei bis sieben Stunden vor ihrem Tod eine Kiwi zu sich genommen hatte. Das spreche dafür, dass sie am Mittag oder Nachmittag ihrer Entführung am 12. Mai 2010 ermordet worden sei. „Wir geben keine Kommentare zu internen Ermittlungssachverhalten“, hieß es vom zuständigen Regierungspräsidium Stuttgart auf Anfrage der dpa.

Die Hintergründe der Ermordung der Ehefrau des Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl ist ungelöst und rätselhaft. Es fehlt bislang jede Spur vom Täter und auch von der Tatwaffe. Die Lösegeldübergabe war gescheitert. Ihre Leiche war später in einem Waldstück bei Heidenheim gefunden worden.

Leiche von Maria Bögerl gefunden

Leiche von Maria Bögerl gefunden

Ihr Mann nahm sich knapp ein Jahr später das Leben. Sie haben zwei Kinder hinterlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker hält Feuerwehr in Atem
Einen ganzen Tag hat die Feuerwehr in Hamburg gegen einen Brand in einem Penthouse auf dem Dach eines Bunkers gekämpft. Schwierigkeiten bereitete nicht nur die besondere …
Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker hält Feuerwehr in Atem
Zahl der Toten bei Schulbusunfall in Frankreich ist gestiegen
Nach der Kollision eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich ist die Zahl der toten Schüler auf sechs gestiegen.
Zahl der Toten bei Schulbusunfall in Frankreich ist gestiegen
Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück in den USA
Es war die Jungfernfahrt für Zug 501 auf einem neuen Gleisabschnitt südlich der US-Stadt Seattle. Mit einem Mal springen Waggons in voller Fahrt aus den Gleisen, ein …
Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück in den USA
US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror
Am britischen Militärflugplatz Mildenhall soll ein Mann mit einem Fahrzeug versucht haben, eine Kontrollstelle zu durchbrechen.
US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror

Kommentare