Beitrag sorgt für Entsetzen

Marokkanischer TV-Sender gibt Schminktipps für misshandelte Frauen

Casablanca - Der marokkanische Fernsehsender 2M hat in einem Beitrag Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, Schminktipps gegeben. Dafür hagelte es im Netz große Kritik. Nun hat sich der Sender entschuldigt.

Nach einem Sturm der Entrüstung hat sich ein marokkanischer Fernsehsender für eine Sendung mit Schminktipps für misshandelte Frauen entschuldigt. Der öffentlich-rechtliche Sender 2M räumte am Montag ein, das die Ausstrahlung ein Fehler gewesen sein. "Wir bitten um Nachsicht und Verständnis", hieß es in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Bereits am Freitag hatte die Senderleitung den Beitrag als "vollkommen unangemessen" bezeichnet und um Entschuldigung gebeten.

2M hatte in seinem Morgenmagazin in der vergangenen Woche anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen Empfehlungen gegeben, wie Frauen Spuren von Gewalt im Gesicht am besten überschminken können. Die Sendung rief in den sozialen Netzwerken empörte Reaktionen hervor.

Gewalt gegen Frauen ist in Marokko nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) nach wie vor weit verbreitet. Demnach waren laut einer Studie der Regierung aus den Jahren 2009 und 2010 fast zwei Drittel der Frauen in dem nordafrikanischen Land "körperlichem, psychischem, sexuellem oder wirtschaftlichem Missbrauch" ausgesetzt. Mehr als die Hälfte von ihnen wurde demnach Opfer von häuslicher Gewalt.

AFP

Rubriklistenbild: © Screenshot YouT ube/Sabahiyat 2M

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare