+
Der Mars-Rover "Curiosity" hat zum ersten Mal seinen Laser eingesetzt

"Curiosity" setzt erstmals Laser ein

Washington - Der Marsrover „Curiosity“ hat zum ersten Mal seinen Laser eingesetzt und umfangreichere Ergebnisse zur Erde geschickt als erwartet.

Die Vorbereitungen für die erste Rundfahrt des Mars-Rovers „Curiosity“ auf dem Roten Planeten laufen nach Plan. Auch der Laser des Gefährts habe den Funktionstest bestanden, teilte die US-Weltraumbehörde NASA mit. Innerhalb von zehn Sekunden brannte „Curiosity“ am Sonntag ein kleines Loch in einen Gesteinsbrocken in seiner Nähe. In den kommenden Tagen soll der Rover dann zu dem kleinen Spaziergang aufbrechen.

Die Wissenschaftler testen derzeit noch die übrigen Funktionen von „Curiosity“. Bei seinem fast zweijährigen Einsatz auf dem Mars soll er den fünf Kilometer hohen Mount Sharp ansteuern und dabei mehrere Felsbrocken mit dem Laser beschießen. Ziel der Mission ist es, die Lebensbedingungen auf dem Planeten zu erforschen. Seit der Landung vor zwei Wochen hat „Curiosity“ schon zahlreiche spektakuläre Bilder vom Roten Planeten geliefert.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare