Vom Wind auf der Marsoberfläche geformt: Der Marsrover "Curiosity" hat Nasa-Wissenschaftler mit gestochen scharfen Farbbildern von Gesteinsformationen begeistert. Foto: Nasa/Jpl-Caltech/Msss
1 von 6
Vom Wind auf der Marsoberfläche geformt: Der Marsrover "Curiosity" hat Nasa-Wissenschaftler mit gestochen scharfen Farbbildern von Gesteinsformationen begeistert. Foto: Nasa/Jpl-Caltech/Msss
Der Marsrover "Curiosity" liefert spektakuläre Bilder vom Roten Planeten. Foto: Nasa/dpa
2 von 6
Der Marsrover "Curiosity" liefert spektakuläre Bilder vom Roten Planeten. Foto: Nasa/dpa
Selfie auf dem Mars: Der Rover "Curiosity" schickt auch Selbstporträts auf die Erde. Foto: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS
3 von 6
Selfie auf dem Mars: Der Rover "Curiosity" schickt auch Selbstporträts auf die Erde. Foto: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS
"Curiosity" bei der Arbeit: Der Marsrover versorgt Wissenschaftler seit Jahren zuverlässig mit spektakulären Aufnahmen und Daten. Foto: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS
4 von 6
"Curiosity" bei der Arbeit: Der Marsrover versorgt Wissenschaftler seit Jahren zuverlässig mit spektakulären Aufnahmen und Daten. Foto: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS
Bohrlöcher in der Marsoberfläche: "Curiosity" liefert seit gut vier Jahren Fotos und Messergebnisse. Foto: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS
5 von 6
Bohrlöcher in der Marsoberfläche: "Curiosity" liefert seit gut vier Jahren Fotos und Messergebnisse. Foto: EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS
Der Mars-Rover "Curiosity" der NASA. Foto: Mars Rover Celebrates
6 von 6
Der Mars-Rover "Curiosity" der NASA. Foto: Mars Rover Celebrates

Mission verlängert

Marsrover "Curiosity" wagt sich in neue Höhen

Marsrover "Curiosity" ist unermüdlich und wagt sich auf dem Roten Planeten an eine neue Aufgabe. Ursprünglich war die Mission nur auf zwei Jahre angelegt, inzwischen rollt der Rover aber schon seit mehr als vier Jahren auf dem Mars herum.

Washington (dpa) - Der Rover "Curiosity" wagt sich nach einer erneuten Verlängerung seiner Mission auf dem Mars in neue Höhen. Unter den anstehenden Zielen seien ein dem Anschein nach mineralhaltiger Bergkamm und ein Ton-Gestein dahinter, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Diese Ziele lägen noch höher auf dem Berg Mount Sharp als diejenigen, die "Curiosity" bislang untersucht habe. "Auch nachdem wir schon den Berg schon vier Jahre lang untersucht haben, hat er immer noch das Potenzial, uns komplett zu überraschen", sagte Nasa-Forscher Ashwin Vasavada.

Der Rover "Curiosity" war vor rund vier Jahren auf dem Mars gelandet und sucht dort nach Spuren von früherem Leben. Er ist mit fast 900 Kilogramm und 3 mal 2,8 Metern der größte mobile Forschungsroboter, der bislang auf den Roten Planeten geschickt wurde.

Ursprünglich war die Mission nur auf zwei Jahre angelegt, inzwischen rollt der Rover aber schon seit mehr als vier Jahren auf dem Mars herum. Anfang Oktober wurde die Mission gerade um zwei weitere Jahre verlängert. Seit Beginn seines Aufenthalts hat der Rover unter anderem schon mehr als 180 000 Fotos geknipst.

Nasa-Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Im schweizerischen Schaffhausen hat ein Mann fünf Menschen mit einer Kettensäge verletzt. Der Täter ist auf der Flucht. Die Fotos zur „Sonderlage“ in der Schweiz.
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Schwülwarmes Wetter hat weiten Teilen Deutschlands Gewitter mit Starkregen beschert - mit etlichen Hausbränden. In Berlin wurde erneut der Ausnahmezustand ausgerufen. …
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Mitten in der Nacht bebt die Erde. Menschen fliehen aus den Bars, Trümmer stürzen auf die Straßen. Tsunamiwellen überschwemmen den Hafen. Touristen und Anwohner auf der …
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Kommentare