+
"Curiosity" war vor fast vier Jahren auf dem Mars gelandet. Foto: NASA

Marsrover übersteht Fahrt über Hügel ohne Reifenschäden

New York (dpa) - Der Marsrover "Curiosity" hat eine fast zweimonatige Fahrt über das bislang schroffste Terrain seines Aufenthalts auf dem Roten Planeten ohne größere Reifenschäden überstanden.

Nachdem der Rover einige Wochen lang Sanddünen untersucht hatte, sei er Anfang März auf das sogenannte "Naukluft-Plateau" aus Sandstein gerollt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch (Ortszeit) mit. Darauf musste er etwa 400 Meter lang fahren.

Vor der Überquerung des Plateaus hatten sich die Nasa-Wissenschaftler Sorgen um die sechs Aluminiumreifen des Rovers gemacht, die schon seit längerem Löcher und Risse aufweisen. Ersten Prüfungen zufolge habe die Fahrt die Abnutzung aber nicht weiter beschleunigt. Nun soll "Curiosity" auf glatterem Terrain weiterrollen. Der Rover war vor fast vier Jahren auf dem Mars gelandet und sucht dort nach Spuren von früherem Leben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Astronautin stellt Rekord auf und Trump macht diesen Pinkel-Witz
Washington - Peggy Whitson ist jetzt die Weltraumreisende mit den meisten Tagen im All. US-Präsident Donald Trump hat zu dem Anlass nur einen schlechten Witz auf Lager.
Astronautin stellt Rekord auf und Trump macht diesen Pinkel-Witz
Polizei beschlagnahmt 3500 Fahrräder
Hamburg - Wo bleiben nur all die geklauten Fahrräder, fragt sich mancher Bestohlene. Nun hat die Hamburger Polizei eine Antwort darauf und spricht vom bisher größten …
Polizei beschlagnahmt 3500 Fahrräder
Bundesweite Razzia: Polizei sprengt Schleuserring 
Hannover - Die Polizei hat ein auf das Einschleusen von Iranern spezialisiertes Netzwerk zerschlagen. Sie arbeiteten mit einem speziellen Trick.
Bundesweite Razzia: Polizei sprengt Schleuserring 
Neues Live-Video von Tötung bringt Facebook in Bedrängnis
Phuket - Nachdem ein Mann kürzlich seinen Mord im Live-Stream auf Facebook verbreitet hatte, wollte das soziale Netzwerk Derartiges künftig verhindern. Doch das hat es …
Neues Live-Video von Tötung bringt Facebook in Bedrängnis

Kommentare