Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben
+
Einsatzkräfte der Polizei durchsuchen am Freitag in Kiel eine Grundschule. 

"Gift-Herzen" an Schulen

"Marzipan-Erpresser" will Millionen per Bitcoins 

Kiel - Er erpresst die Handelskette Coop und verbreitet dafür an Kieler Schulen Angst und Schrecken. Sein Druckmittel sind vergiftete Marzipanherzen, die er in Schulen auslegt. Das Geld will der Erpresser in Form von Bitcoins.

Der "Marzipan-Erpresser" von Kiel fordert von der Handelskette Coop einen Millionenbetrag. Entsprechende Medienberichte bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamtes.

Bitcoin-Forderung gibt Rätsel auf 

In den "Kieler Nachrichten und der "Bild-"Zeitung ist von einer Summe von drei Millionen Euro die Rede, die über diedigitale Währung Bitcoin gezahlt werden solle. Dabei habe der Täter jedoch einen Weg vorgeschlagen, der nach Angaben eines Coop-Vorstandsmitglieds rein technisch gar nicht möglich sei, berichteten die "Kieler Nachrichten" weiter. Coop wisse auch nicht, was den Erpresser zu seiner Tat veranlasst habe.

Der mysteriöse Fall hatte in der Nacht zum Dienstag begonnen: Eine Schule hatte eine Mail mit dem Hinweis bekommen, auf dem Hof seien vergiftete Lebensmittel ausgelegt worden. Es sind Marzipanherzen. Sie waren mit einer Substanz versetzt worden, die gesundheitliche Beschwerden auslösen kann. Schwere Folgen oder gar Lebensgefahr schlossen Experten aber aus.

Polizei durchsuchte mehrere Schulen 

Die Ermittler bemühten sich unterdessen unter anderem, über die Mail-Adresse des Erpressers Informationen zu bekommen. Er habe als Absender "coopwillpay" (Coop wird zahlen) an die in Kiel ansässige Handelskette Coop mehrere Drohungen verschickt, berichteten die "Kieler Nachrichten". Von Seiten der Ermittler hieß es, am Samstag habe es über diese Mail keine neuen Kontakte gegeben.

Am Freitag hatte die Polizei nach entsprenchenden Drohungen drei Schulen in Kiel räumen lassen und durchsucht. Spürhunde und Sprengstoffexperten kamen am Morgen erst in die Muhliusschule; danach waren die Käthe-Kollwitz-Schule und die Hebbelschule dran. Am Nachmittag gab die Polizei Entwarnung für die drei überprüften Schulen.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook blockt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook blockt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare